Schaffhauser Nachrichten: Reservetöpfe geraten unter Beschuss

22. Juni 2022

Die Politik schaffte in den letzten Jahren Geldtöpfe für ganz verschiedene zukünftige Vorhaben und Situationen. Nun...

SN-Sportredaktor Daniel Koch hofft, dass der Stadtrat, der zwischen den Streitparteien FC Schaffhausen und Fontana Invest II vermitteln will, helfen kann.

von Daniel Koch

Man muss es Stadtpräsident Peter ­Neukomm und Stadtrat und Sportreferent Raphaël Rohner hoch anrechnen, dass sie die Bedeutung der Differenzen zwischen dem neuen Besitzer des FC Schaffhausen, Roland Klein, und der ­alten Eigentümer, der Fontana Invest II/Agnes Fontana, richtig eingeschätzt ­haben. Folglich wurden die beiden Politiker ­tätig und haben eine FCS-Taskforce ins Leben gerufen.

Um es einmal ganz drastisch auszu­drücken: Die Differenzen der beiden Parteien rund um den Challenge League Club FC Schaffhausen und dem Stadionbesitzer könnte zum Ende des Profifussballs in der Munotstadt führen. Und das ausgerechnet in dem Jahr, wenn das 125-jährige Bestehen des Clubs gefeiert wird. Der FC Schaffhausen ist damit einer der ältesten Clubs des Landes und hat in dieser Zeit viele Höhen und Tiefen erlebt. Man war mehrfach in der Nationalliga A und der Super League, also in der Beletage des hiesigen Fussballs, musste aber auch Abstürze bis in die 2. Liga hin­nehmen, um sich danach wieder aufzurappeln und wieder in den Kreis der grossen Schweizer Fussballclubs zurückzukehren. In der Phase der Coronapandemie droht dem Club wieder ein Super-GAU. Zunächst einmal wurde dem FCS die ­Lizenz in der ersten Runde von der Swiss Football League verweigert. Denn der FC Schaffhausen kann keine Spielstätte vorweisen, weil die Stadionvermieterin den Vertrag gekündigt hat und den Club samt 150 Junioren aus ihrem Stadion verweisen möchte. Dass gleichzeitig eine Mietzinsforderung über eine Million Franken pro Saison ­einging, passt ins Bild. Als aussenstehender ­Beobachter dachte man, dass der FC Schaffhausen und die früheren Club­besitzer an einer guten Zusammenarbeit interessiert seien. Mit einem Meis­ter­trainer an der Seite (Murat Yakin), einem Co-Trainer und Sportchef mit weit über 100 Länderspielen im Hintergrund, hoffte man, dass der Club mittelfristig erneut in die höchste Liga aufsteigen könnte. Die In­frastruktur war vorhanden, die Coronakrise mit ihren Restriktionen für die Zuschauer schien nach ­einiger Zeit überwindbar zu sein. Leider ist dem nicht so, weil die Differenzen ­zwi­- schen den Parteien zu gross erscheinen. Doch wer ist der Schuldige, wer das ­Opfer? Sicher ist auf jeden Fall, dass beide Seiten Fehler gemacht haben. Wollte man sich nicht einigen? Wie soll es weitergehen? Zwingend ist auf jeden Fall, dass beide Parteien aufeinander zugehen. Die Helfer aus der Politik sind zudem gefordert, Lösungen zu präsen­tieren, ­damit nicht das modernste ­Stadion der Schweiz zu einer Ruine verkommt. Wo können die Profis und der ­talentierte Nachwuchs bis zu der erhofften Lösung trainieren, und wie kann der Spielbetrieb aufrechterhalten werden? Akzeptiert die Swiss Football League einen möglichen «Sonderweg FCS»? Oder verschwindet der einst so stolze Fussballclub von der Landkarte der besten Vereine des Landes? Bleibt noch eine weitere Frage: Wie werden Murat Yakin und Club­besitzer Roland Klein letztlich ­reagieren, wenn es nicht gelingt, eine für alle akzeptable Lösung zu finden? Dass die Vermieterin marktkonform und fair vom Mieter bezahlt wird? Ist es möglich, dass Klein & Co. ihr Ziel, mittelfristig in die Super League zu kommen, weiter- verfolgen können? Und hat Meister­trainer ­Murat Yakin die Geduld, weiter ein Topteam aufzubauen und es in die höchste Liga zu führen? Darum sollte man Neukomm und Rohner die Daumen ­drücken, dass sie eine gute Lösung finden.

Wahlen 2020

Wahlen 2020

Agenda

Agenda

Meine Thesen

Meine Thesen

Politische Haltung

Politische Haltung

Politisches Enga-gement

Politisches Enga-gement

Raphaël Rohner privat

Raphaël Rohner privat

Kontakt

Kontakt

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.