Bockonline: Grundstein für den Neubau im Stadthausgeviert gelegt

04. Oktober 2022

Stadtrat und städtische Mitarbeitende haben heute zusammen die Grundsteinlegung für den Neubau im Stadthausgeviert...

Das Museum zu Allerheiligen zeigt bis am 1. Dezember 2019 eine sehr informative Ausstellung der ETH Zürich zum Thema Rohstoffverbrauch.

von Daniel Thüler

Die Gesellschaft verbraucht Unmengen an mineralischen Rohstoffen, von Rohöl über Metalle bis hin zu seltenen Erden. «In Elektrokabeln befindet sich Kupfer, in LED-Bildschirmen Europium, in Smartphones Gold oder in Autos Zink, um nur einige Beispiele zu nennen», erklärt Urs Weibel, stellvertretender Direktor und Kurator für Naturgeschichte. Erdöl wird unter anderem zum Betrieb von Fahrzeugen, Heizungen und Stromgeneratoren verwendet. Entsprechend sind mineralische Rohstoffe allgegenwärtig, doch ihre Nutzung ist nicht unbegrenzt möglich, da sie nicht erneuerbar sind.


42 aufschlussreiche Ausstellungsmodule

Die interdisziplinäre Ausstellung «Boden Schätze Werte – Unser Umgang mit Rohstoffen» im Museum zu Allerheiligen widmet sich deshalb der Entstehung, dem Abbau, der Nutzung und der Wiederverwertung von mineralischen Rohstoffen. Konzipiert wurde sie von Focus Terra, dem erdwissenschaftlichen Forschungs- und Informationszentrum der ETH Zürich. In 42 Ausstellungsmodulen werden naturwissenschaftliche Fragestellungen, gesellschaftspolitische, ökonomische und kulturhistorische Themen sowie soziale, umweltpolitische, technische und ethische Aspekte undogmatisch beleuchtet. Zudem werden widersprüchliche Interessen aufgezeigt und das Handeln der Menschen als Konsumentin oder Konsument hinterfragt. «Die Rohstoff-Thematik betrifft uns alle», sagt Raphaël Rohner, Kulturreferent der Stadt Schaffhausen. «Es geht dabei nicht um politisches Links-Rechts-Denken, sondern primär darum, die komplexe gesellschaftspolitische Fragestellung zwar kontrovers, aber zielgerichtet zu diskutieren und Lösungen zu finden.»


Reichhaltiges Rahmenprogramm

Während die Ausstellung von der ETH Zürich entwickelt wurde, kümmerte sich das Museum zu Allerheiligen, insbesondere Urs Weibel, vor allem um ein vielfältiges Begleitprogramm mit dialogischen und spartenübergreifenden Führungen durch Fachleute der Naturforschenden Gesellschaft Schaffhausen, des Interkantonalen Labors Schaffhausen und des Museums selbst. In Vorträgen werden zudem regionale Aspekte des Rohstoffkreislaufes und globale entwicklungspolitische Fragestellungen durch Gastreferentinnen und Gastreferenten beleuchtet. Ebenso gibt es spezielle Workshops und Führungen für Schulklassen sowie eine Informationsveranstaltung für Schulen und Lehrpersonen.Weitere Informationen, unter anderem zum umfangreichen Rahmenprogramm, sind im Internet auf www.allerheiligen.ch zu finden.

Wahlen 2020

Wahlen 2020

Agenda

Agenda

Meine Thesen

Meine Thesen

Politische Haltung

Politische Haltung

Politisches Enga-gement

Politisches Enga-gement

Raphaël Rohner privat

Raphaël Rohner privat

Kontakt

Kontakt

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.